Titelseite     Geschichte     Name     Denkmal     Fischteich     Partnerstadt     Galerie

   
   

| Zurück | Wiederum | Drucken |

 
 

 

Die Herkunft, Alternativen des Namen des Dorfes und ihre Erwähnung in den Dokumenten

Eine urkundliche Erwähnung des Dorfes ist seit dem 16. Jahrhundert bekannt. Über das Dorf wurde in einer Arbeit (die sogenannten Krisztics - Karthoteken) behauptet, dass im Jahre 1543 der Name das Dorf als "HETFEHEL" erwähnt wurde es wäre im Besitz des Domkapitels Stuhlweißenburg / Székesfehérvár gestanden. Damals hätte die Ortschaft 3 Häuser aufweisen können. Der Kirchenzehnt wurde jedoch dem Fünfkirchner / Pécser Bischof bezahlt.

Im Jahre 1559 war das Dorf im Besitz des Fünfkirchner Domkapitels. Der Name des Dorfes lautete damals: "HETFEOHEL".

Nach der Türkenherrschaft im Jahre 1698 ewähnt die "Fünfkirchner Verwaltung der Preßburger Ungarischen Kammer" ein Dorf mit dem Namen "FELILY".

Nach den Notizen aus dem Jahr 1799 war Hetvehely ein ungarisches Dorf in der Nähe von Abaliget. Seine Bewohner waren katholisch. Diese Notizen erwähnen die Siedlung als ungarisches Dorf, obwohl zu dieser Zeit durch die Politik von Josephs II. immer mehr deutsche Ansiedler hier und in den naheliegenden Siedlungen angesiedelt wurden. Als Ergebnis der Ansiedlung wurde Hetvehely in den Notizen aus dem Jahre 1828 als ein deutsches Dorf mit römisch-katholischer Kirche, 63 Häuser und mit 439 Einwohner erwähnt.

Im Jahre 1833 trug das Dorf schon seinen heutigen Namen "HETVEHELY": deutsches Dorf, römisch-katholische Kirche, 63 Häuser, 439 Einwohner. Unergiebiger Boden, grosse Wälder. Es war im Besitz des Fünfkirchner Doms.

Für die Herkunft des Namens der Siedlung kann das folgende Zitat eine Erklärung geben: "Das Dorf HETVEHELY hatte früher den Namen HETVENHEL. Woher dieser Name stammt, ist nicht feststellbar. Das Dorf ist seit 50 Jahren HETVEHELY. Es besteht die Möglichkeit, dass der Name durch einen Schreibfehler geändert wurde, ein anderer Grund könne dafür nicht gegeben werden. Laut den Erzählungen der älteren Bewohner haben die Bauer ihr Vieh immer am Montag auf die Hutweide ausgetrieben, deshalb hieß die Siedlung Hétfühely, später - wegen der leichteren Aussprache - Hetvehely". In den älteren Ausgaben kann man auch Hetfehely lesen.

In einem der von János Pesti zusammengestellten Büchern gibt es noch zwei alternativen: Früher gab es 70 Häuser in der Gemeinde. Nach der anderen Möglichkeit stammt Hetvehely aus den Substantiven "hétf§" (Montag) und "hely" (Ort). Es kann damit zusammenhängen, dass die Messe im Dorf immer montags veranstaltet wurde.

Péter Vass (Diplomarbeit, 1995.)

 
 

 

 
 

 

 
 

 

 
 

 

 
 

 

 
 

 

 
 

 

 
 

 

 
 

 

 
 

 

 
 

 

 
 

 

 
 

 

 
   

| Zurück | Wiederum | Drucken |